Neujahrseinsatz
Für den dritten Zug der Feuerwehren aus der Ostheide, bestehend aus Thomasburg, Süttorf, Radenbeck und Neetze endete die Neujahrsnacht um 2.55 Uhr.
Um 2.55 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Thomasburg mit dem Einsatzstichwort „B2 – Schuppenbrand“. Noch während des ersten Eintreffens der ersten Einsatzkräfte gab es eine Alarmerhöhung und der gesamte dritte Zug wurde gerufen, da ein Carport mit angrenzendem Schuppen bereits vollständig brannte.
Im Carport befanden sich zwei PKWs, die ebenfalls komplett in Flammen standen.
Neben dem Brand musste sich die Feuerwehr um zwei verletzte Personen kümmern, wovon eine ohne weitere medizinische Versorgung vom Rettungsdienst und dem Notarzt entlassen wurde, die andere Person wurde mit Kreislaufproblemen und dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert.
Der Brand des Carports und der PKWs wurde mit einem Schaumangriff bekämpft, zusätzlich galt es, das Wohnhaus und ein in der Nähe befindliches Transformatorhäuschen zu schützen. Das Feuer war innerhalb kurzer Zeit unter Kontrolle. Zur Sicherheit wurde noch der regionale Stromversorger gerufen, um das Transformatorhaus zu untersuchen und nach möglichen Schäden abzusuchen.
Nachdem „Feuer aus“ gemeldet wurde, sollte einer der ausgebrannten PKWs mittels eines Schleppers aus dem Carport gezogen werden, um das Fahrzeug genauer zu inspizieren. Bei der Kontrolle mit der Wärmebildkamera wies es noch immer eine hohe Temperatur auf und ein erneutes Entzünden unter dem Carport sollte vermieden werden.
Beim Rausziehen erwies sich der Verdacht als begründet – noch während das Auto bewegt wurde, schlugen wieder Flammen aus dem Fahrzeugboden, diese mussten erneut abgelöscht werden.
Nach ca. 2,5 Stunden war der erste Einsatz im Neuen Jahr für die ca. 70 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr aus der Samtgemeinde Ostheide beendet.
Bericht und Bilder A.Bahr Presse Fw Ostheide